Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie unseren datenschutzbestimmungen zu.

Die schönsten Stücke Saties zum Spielen auf dem Klavier

Geschrieben von
Clara Avrillier
Über den Autor
Clara Avrillier kam bereits in jungen Jahren in Kontakt mit der Musik, da sie zunächst im Chor sang, sich dann der Perkussion in verschiedenen Orchestern widmete und schließlich das Klavier sowie klassische Musik in Schottland studierte. Im Anschluss ihres Masters in Linguistik führt sie nun ihre sprachlichen sowie musikalischen Talente zusammen, um Dich bestmöglich auf Deiner Reise durch die Welt von TomPlay zu begleiten.
Veröffentlichungsdatum
24/05/2021
Details zeigen/verbergen

Die schönsten Stücke Saties zum Spielen auf dem Klavier

In diesem Artikel haben wir 10 der schönsten Stücke von Erik Satie zusammengestellt, die Du auf dem Klavier spielen kannst. Neben seinen bekanntesten Werken, den Gnossiennes und Gymnopédies, haben wir auch zwei weitere kurze, aber wundervolle Stücke aufgenommen. In der Tomplay-App gibt es verschiedene Funktionen, mit denen Du die Stücke lernen kannst, wie den Fingersatz und die Option, das Tempo zu ändern / die Noten zu kommentieren. 

Erik Satie war ein französischer Komponist, der 1866 in der Normandie geboren wurde. Im Alter von 12 Jahren zog er nach Paris, um bei seinem Vater zu leben, der eine Klavierprofessorin geheiratet hatte. Sie brachte Erik die Grundlagen des Instruments bei und schrieb ihn am Nationalen Konservatorium ein. Es mag schwer zu glauben sein, doch während dieser ersten Erfahrung an einer Musikschule wurde Satie von seinem Lehrer als der „faulste Schüler“ betitelt! Leider folgte ihm dieser Ruf jahrelang, obwohl ihn das nicht davon abhielt, später im als Klassenbester abzuschneiden! 

Abgesehen von seinen musikalischen Fähigkeiten war Satie für seine exzentrische und etwas einzigartige Persönlichkeit bekannt - von einer eigenartigen Diät aus ausschließlich weißem Essen bis hin zu seiner großen Sammlung von Regenschirmen. Seine skurrile Natur kommt in seiner Musik auf seltsame und wundervolle Weise zum Ausdruck, was Du in unserer Sammlung sehen kannst:

▶️️  Spiele die schönsten Satie Stücke für das Klavier

Die Gnossiennes

Die Gnossiennes sind eine Sammlung von 6 Stücken für das Klavier. Das Wort selbst, gnossienne, wurde von Satie erfunden, um eine neue Art von Musik zu beschreiben, da sich diese von allen anderen Stilen der Zeit unterschied. Mit dem 19. Jahrhunderts ging auch die Romantik zu Ende; eine musikalische Ära, die von Leidenschaft, Energie, Ausdruck und Drama geprägt war. Die Gnossiennes waren eine völlige Abkehr von diesem Stil. 

Die ersten drei Gnossiennes wurden 1893 veröffentlicht, während die letzten drei erst 1968, lange nach Saties Tod, veröffentlicht wurden. 

Interessanterweise wurden die ersten drei Gnossiennes ohne Taktart oder Taktstriche geschrieben. Gnossienne Nr. 4 ist im selben Stil verfasst, während Gnossienne Nr. 5 konventioneller ist, da es eine Taktart und Taktstriche hat. 

Alle Gnossiennes können als kurze, atmosphärische Stücke beschrieben werden. Sie lassen sicherlich viel Freiraum für Interpretationen, was für Pianisten sowohl interessant als auch schwierig sein kann. 

Hier findest Du die Sammlung der Gnossiennes

1. Gnossienne No. 1 

▶️️  Spiele Gnossienne No. 1 für Soloklavier

Das erste Stück ist lento und besteht im Wesentlichen aus einer Reihe wiederholter Akkorde mit einer einfachen Melodie. Lass Dich jedoch nicht von seiner simplen Erscheinung täuschen. Die Einfachheit von Saties Musik macht sie so wunderbar - und herausfordernd. Die andere Herausforderung ist das Treten des Pedals. Das Gleichgewicht zwischen seiner effektiven Verwendung, ohne dabei einen überheblichen Klang zu erzeugen, erfordert Übung. 

Um Dir das Erlernen der Gnossienne Nr. 1 zu erleichtern, bietet TomPlay viele hilfreiche Funktionen wie etwa den Fingersatz und die Option, Deine Noten mit Anmerkungen zu versehen.

2. Gnossienne No. 2 

▶️️  Spiele Gnossienne No. 2 für Soloklavier

Avec étonnement (mit Erstaunen) ist der Titel der zweiten Gnossienne. Dieser kann auf viele Arten interpretiert werden. Wenn Du Dir jedoch die Klavieraufnahme auf Tomplay anhörst, kannst Du Saties Sinn dahinter sofort verstehen: Die Akkordfolge nimmt eine unerwartete Richtung ein, was den Hörer zutiefst überrascht. 

Höre Dir die Aufnahme von Gnossienne Nr. 2 auf Tomplay an. 

3. Gnossienne No. 3

▶️️  Spiele Gnossienne No. 3 für Soloklavier

Ähnlich wie beim ersten Stück ist die dritte Gnossienne ebenso lento und spiegelt Saties exzentrische Persönlichkeit wider, da sie mit einigen interessanten Ligaturen übersät ist. Conseillez vous soigneusement, de manière à obtenir un creux und viele andere unkonventionelle Markierungen sind in diesem Stück vorzufinden. Sie sorgen sicherlich für eine interessante Debatte darüber, wie man sie über das Klavier ausdrückt. 

Vielleicht hilft die Tatsache, dass dieses Stück einem strukturierten Muster folgt, obwohl auch hier der Takt offen ist, die seltsamen Markierungen auszugleichen. In jedem Fall ist diese Komposition wunderschön und verdient reichlich Liebe und Aufmerksamkeit. 

Schaue Dir die Noten für Gnossienne Nr. 3 in der Tomplay-App an. 

4. Gnossienne No. 4 

▶️️  Spiele Gnossienne No. 4 für Soloklavier

Du wirst den Unterschied zwischen der Gnossienne Nr. 4 und den ersten drei Stücken zweifellos hören und sogar sehen. Hier ist Schluss mit den wiederholten Akkorden und den unheimlichen Melodien. Einerseits haben wir hier eine schöne und fließende Begleitung in der linken Hand, während die ätherische Melodie der rechten Hand in Intervallen eintritt. 

Das Fingerspiel ist in diesem Stück sehr wichtig, daher wurde es in der Tomplay-App für Dich bereitgestellt. Du kannst auch die Anmerkungen verwenden, um die Noten zu umkreisen. Gnossienne Nr. 4 ist in mittlerer Schwierigkeitsstufe erhältlich - der perfekte Übergang von den bisherigen Stücken.

5. Gnossienne No. 5 

▶️️  Spiele Gnossienne No. 5 für Soloklavier

Zu guter Letzt ist Gnossienne Nr. 5 dran! Es ist wichtig, dass Du Dir Zeit für dieses Stück nimmst, da allein der Rhythmus Deinen Kopf dreht. Es unterscheidet sich von den anderen Gnossiennes dadurch, dass es etwas schneller, moderner, strukturierter und optimistischer ist. 

Spiele Gnossienne Nr. 5 in der TomPlay-App und ändere bei Bedarf das Tempo, um den Rhythmus besser in den Griff zu bekommen. 

6. Menus propos enfantins – No. 2 Ce que dit la petite princesse des tulipes

▶️️  Spiele Menus propos enfantins – No. 2 Ce que dit la petite princesse des tulipes für Soloklavier

Für diejenigen, die noch am Anfang ihrer Klavierreise stehen, könnte interessant sein, dass Satie mehrere Klavierstücke für Anfänger geschrieben hat. Das 1914 veröffentlichte Menu propos enfantins wurde für Kinder geschrieben, ist aber für alle Anfänger am Klavier geeignet. 

Nummer 2, Ce que dit la petite prinzesse des tulipes (Was die kleine Prinzessin Tulpe sagt), ist ein cleveres Stück, das geschrieben wurde, um alle fünf Finger in beiden Händen voll auszunutzen. Dies ist besonders hilfreich beim Erlernen des Klaviers, da viele von uns dazu neigen, ihre dominante Hand eifrig zu üben, während sie weniger Zeit mit der Hand verbringen, die tatsächlich mehr Übung erfordert! 

Wieder einmal tritt Saties exzentrische Persönlichkeit durch die Hinzufügung eines amüsanten Textes in den Vordergrund. Werfen Sie einen Blick auf die TomPlay-Noten für Menus propos enfantins. 

Die Gymnopédies

Die Gymnopédies für Soloklavier sind wahrscheinlich die bekanntesten Satie-Stücke. Drei kurze Werke, die 1888 geschrieben, aber erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts veröffentlicht wurden. Sie sind sich alle im Ambiente und Stil ähnlich und können als sehr ruhige, stille Stücke beschrieben werden. 

Saties lebenslanger Freund, Claude Debussy, schrieb Orchesterarrangements für das erste und dritte Gymnopédie, was sicherlich dazu beitrug, das Bewusstsein sowohl für die Stücke als auch für Satie selbst zu schärfen. 

Die drei Stücke haben eine Gemeinsamkeit: eine ¾ Taktart und eine lento Kennzeichnung, obwohl jedes Stück eine Variation des lento und einer anderen Kennzeichnung ist. 

Hier findest Du die Sammlung aller drei Gymnopédies

7. Gymnopédie No. 1 

▶️️  Spiele Gymnopédie No. 1 für Soloklavier

Diese erste Gymnopédie ist mit Abstand die bekannteste und wurde in unzähligen Filmen, Serien und Dokumentationen gezeigt, darunter The Simpsons! 

Lent et douloureux (langsam und schmerzhaft) klingt vielleicht nicht besonders entspannend, aber die Ruhe der linken Hand, die sich langsam zwischen zwei einfachen Noten bewegt, hat eine sehr meditative Wirkung. Auch der Wechsel zu einer kleinen Passage ändert nichts am bezaubernden Ambiente dieses schönen Musikstücks. 

Entdecke die TomPlay-Noten von Gymnopédie No.1 inklusive den Fingersätzen.

8. Gymnopédie No. 2 

▶️️  Spiele Gymnopédie No. 2 für Soloklavier

Die zweite Gymnopédie ist als langsam und traurig - fast widersprüchlich, wenn man bedenkt, dass das Stück in C-Dur geschrieben ist. Das Lied beginnt mit den gleichen zwei Noten wie das erste Gymnopédie und wiegt uns in einen Moment der Stille und Gelassenheit, bevor es uns auf eine Reihe verschiedener Akkordfolgen nimmt. 

Übe das Spielen von Saties Gymnopédie Nr. 2 mit TomPlays interaktiven Noten.

9. Gymnopédie No. 3

▶️️  Spiele Gymnopédie No. 3 für Soloklavier

Die letzte Gymnopédie ist langsam und ernst und bietet eine beruhigende Möglichkeit, diese wundervolle Sammlung von Kompositionen zu vervollständigen. Die Herausforderung dieses Stücks ist das langsame Tempo, da es verlockend sein kann, es zu beschleunigen. Konzentriere Dich darauf, die Melodie der rechten Hand sowie den Ausdruck des Stücks sanft hervorzuheben. 

Du findest die Noten für Gymnopédie Nr. 3 mit den Fingersätzen in der Tomplay-App.

10. Je te veux 

▶️️  Spiele Klaviernoten für Je te veux

Das letzte Stück in unserer Satie-Kollektion ist Je Te Veux (deutsch: Ich will dich), ein wunderbarer, fröhlicher Walzer. Satie schrieb diese Komposition nach den Worten seines Freundes Henry Pacory und widmete sie Paulette Darty, den er gelegentlich am Klavier begleitete. Die Texte selbst sind erotischer Natur, was sich in der spielerischen Natur der Musik widerspiegelt. 

Es gibt viele Elemente in diesem Stück, mit denen man sich intensiv auseinandersetzen muss. Erstens wird ein Teil der Melodie in Oktaven gespielt, deren Beherrschung einige Zeit in Anspruch nimmt. Zweitens ist es, wie bei den meisten Walzern, schwierig zu lernen, wie man den zweiten und dritten Takt so ausbalanciert, dass sie die Melodie nicht dominieren oder überschatten. Es lohnt sich jedoch, sich die Zeit zu nehmen, um dieses wunderschöne Stück zu lernen!

Die Noten mit Fingersätzen für Je te veux sind in der TomPlay-App verfügbar. Denk daran, dass Du das Tempo ändern kannst, um beide Hände zusammen zu üben.

Einen Kommentar hinzufügen...