Die 10 schönsten Stücke von Bach zum Spielen auf dem Klavier

Geschrieben von
Gwenn Daniel
Über den Autor
Leidenschaftliche Musikliebhaberin seit Ihrer Kindheit, hat Gwenn Daniel das Klavier am Konservatorium studiert, während sie gleichzeitig darüber hinaus kontinuierlich in musikalische Aktivitäten involviert war. Die allzeitige lebendige Neugierde dieser jungen Klavierlehrerin animiert uns, Musik aus allen Ären und in allen Stilen zu entdecken.Sie stellt nun Ihre literarischen und musikalischen Talente in den Dienst von Tomplay und freut sich Ihnen zu helfen die Geschichte von großen Klassikern zu entdecken und Sie durch die riesige Auswahl der Partituren im Angebot von Tomplay zu führen.
Veröffentlichungsdatum
28/04/2021
Details zeigen/verbergen

Die 10 schönsten Stücke von Bach zum Spielen auf dem Klavier

In diesem Artikel haben wir zehn von Bachs schönsten Werken für Sie zum Spielen auf dem Klavier ausgewählt. Finden Sie alles zu der Geschichte der Komposition dieser heraus und wählen Sie welches Stück Sie von den Noten lesen und spielen wollen! Sie können zudem alle die Partituren für das Klavier mit deren Fingersatz in der Tomplay App finden.

1. Das Wohltemperierte Klavier I – Präludium und Fuge Nr. 1 in C-Dur, BWV 846

▶️ Spielen Sie „Präludium und Fuge Nr. 1“ in C-Dur, BWV 846

▶️ Schauen Sie sich die Tomplay Kollektionen beider Bücher von „Das Wohltemperierte Klavier“ an

Die Bach Familie ist die produktivste Familie von Musikern der Vergangenheit und Johann Sebastian Bach war ihr herausragendstes Mitglied. Seine Karriere und sein Leben verbrachte er im Zentrum Deutschlands. Er erhielt nie einen Posten, der seinem Talent angemessen gewesen wäre, arbeitete für kleine Städte geringer Bedeutung und dann in Leipzig erhielt er auch nur eine schwache Anerkennung.

Entnommen dem ersten Buch von „Das Wohltemperierte Klavier“, ist Präludium und Fuge Nr. 1 in C-Dur, BWV 846 unter Bachs berühmtesten Werken und besetzt einen speziellen Platz in der klassischen Musik. Dessen scheinbare Simplizität nimmt nichts von dessen Perfektion und das aus gutem Grund: es wurde von dem Komponisten mehrfach überarbeitet, bevor es seine endgültige Form erhielt.

Diese Komposition, voll von Arpeggien, wurde auf viele Weisen umgeschrieben, arrangiert und neu interpretiert und dies auch heute noch bei zeitgenössischen Künstlern. Diesbezüglich ist Gounods „Ave Maria“, das einen lateinischen Text mit den Arpeggien vermählt, eine bedeutende Neubearbeitung des Präludiums.

Bach komponierte das erste Buch von „Das Wohltemperierte Klavier“ in 1722, während er in Köthen für Prinz Leopold d’Anhalt-Köthen arbeitete. Das zweite Buch wurde in Leipzig zweiundzwanzig Jahre später geschrieben. In den 1770igern wurden diese Bücher eine Referenz in der Musik und wurden insbesondere von Haydn und Mozart studiert.

Es gibt drei didaktisch Aspekte in diesem Präludium: Erstens die Einfachheit des Notenlesens. Das Alternieren der zwei Hände und die im Arpeggio gespielten Akkorde erleichtern signifikant das Lesen der Noten und machen es Schülern mit wenig Erfahrung zugänglich. In Hinblick auf das Spielen erfordert es keine große Raffinesse, da das Werk für das Cembalo komponiert wurde; der Klavierspieler kann daher an seiner eigenen Ausgestaltung arbeiten. Und zu guter Letzt ist sein Stil einer Studie ähnlich und erlaubt dem Klavierspieler daran zu arbeiten, gleichmäßig zu spielen.

Nutzen Sie die vielen Funktionen Tomplays Ihnen zu helfen, dieses Präludium in der besten Art zu lernen: passen Sie das Tempo des Metronoms für das Notenlesen an, versehen Sie Ihre Partitur mit Anmerkungen, arbeiten Sie an schwierigen Passagen in einer Schleife und hören Sie Maurizio Pollinis Darbietung für Deutsche Grammophon zu, nur zum Vergnügen oder zur Inspiration.

2. Adagio in D-Moll, BWV 974

▶️ Spielen Sie das Adagio in D-Moll, BWV 974

Es waren sein Vater und dann sein Bruder, die auf die musikalische Erziehung des jungen Johann Sebastian achteten, aber das junge Wunderkind war auch ein Autodidakt und neugierig in Hinblick auf seine zeitgenössischen Kollegen, interessiert andere Werke und Stile zu verstehen und zu entdecken, um seinen eigenen Kompositionsstil zu entwickeln und zu verfeinern.

Wie er auch sehr neugierig war die Werke seiner Nachbarn zu entdecken, fand Bach auch viele französische und italienische Komponisten wie Lully, Couperin und Rameau sowie Vivaldi, Corelli und Albinoni.

In Weimar, wo er ein Organist und die erste Violine am Hof war, hatte er die Gelegenheit die Partitur des Oboenkonzerts in D-Moll von Alessandro Marcello zu lesen. Von dem Werk berührt, entschied er sich diese für das Solocembalo zu adaptieren und das Adagio in D-Moll BWV 974 war geboren.

Es bleibt dem Original so treu wie möglich, verändert jedoch den musikalischen Diskurs durch das Hinzufügen von rhythmischen Variationen oder harmonischen Verzierungen. Die Ausschmückungen dieser Adaption rangieren unter den erfolgreichsten der barocken Periode und sind eine Referenz in dieser Hinsicht.

Spielen Sie das Adagio in D-Moll auf dem Soloklavier mit Tomplay: die Partitur läuft automatisch über Ihren Bildschirm, so das Sie nie die Seiten umblättern müssen. Zudem erlaubt es Ihnen die Einzelhandfunktion eine Hand begleitet von der professionellen Aufnahme der anderen Hand zu üben.

3. Jesu bleibet meine Freude, BWV 147

▶️ Spielen Sie „Wohl mir, dass ich Jesum habe“, BWV 147 auf dem Soloklavier

▶️ Spielen Sie „Wohl mir, dass ich Jesum habe“, BWV 147 mit vier Händen

Johann Sebastien Bach beherrschte mehrere Instrumente inklusive der Violine und Bratsche, aber vor allem das Cembalo und die Orgel. Er konnte auf den ersten Blick spielen, einige Stimmen improvisieren und war auch für sein Können im Instrumentenbau bekannt.

Hier ist ein weiteres unverzichtbares Stück aus Bachs Repertoire: „Wohl mir, dass ich Jesum habe“ ist der letzte Choral aus „Herz und Mund und Tat und Leben“, BWV 147, eine religiöse Kantate komponiert in Leipzig und aufgeführt zum Anlass des Festivals  der Mariä Heimsuchung.

Dieses Werk wurde für vier Solisten sowie einem Chor von vier gemischten Stimmen (Sopran, Alt, Tenor und Bass) komponiert wie auch für Trompete, Oboe, Violine, Bratsche und Generalbass.

Ganz von Anfang an ist die Melodie des Chorals hauptsächlich aus Triolen zusammengesetzt. Es existieren mehrere Arrangements dieses Werks für das Soloklavier und auch für vierhändiges Klavier.

Die Soloklavierversion, die im Tomplay Katalog gefunden werden kann, beinhaltet eine Aufführung von Rafal Blechacz, einfach zum Zuhören zur Freude oder zur Inspiration. In Hinblick auf unsere Version für vier Hände, enthält diese die professionellen Aufnahmen beider Parts (Primo und Secondo), um es Ihnen zu erlauben, jeden der Parts mit einer Begleitung zu spielen, selbst wenn Sie alleine spielen.

4. Das Wohltemperierte Klavier I – Präludium und Fuge Nr. 2 in c-Moll, BWV 847

▶️ Spielen Sie „Präludium und Fuge Nr. 2 in C-Dur, BWV 847

Bach erschuf keine neue musikalische Form. In der Tat war er eher konservativ, trotz seiner Neugierde, die Ihn alle Stile ausprobieren ließ, mit Ausnahme der Oper. Bach war der Meister der Balance zwischen Kontrapunkt und Harmonie.

Wenn das erste Präludium des ersten Buchs von „Das Wohltemperierte Klavier“ zugänglich ab dem ersten Jahr des Klavierstudiums ist, ist dies nicht der Fall für das zweite Präludium, mit seinen verspielten Klängen, Anleihen nehmend an dem Stil einer stürmischen und launischen, sich fortwährend ändernden Toccata.

Das Präludium wird präsentiert als eine Studie in zwei Stimmen, in der die Bewegungen der zwei Hände eine Symmetrie bilden, wie eine Reflexion in einem Spiegel. Das Üben dieses Werks ist perfekt, um die Unabhängigkeit der Hände zu entwickeln und um die Finger zu lockern. Es erlaubt Ihnen auch an Ihrer Geschwindigkeit zu arbeiten und es ist unmöglich gelangweilt zu sein mit den vielen verschiedenen Möglichkeiten des Spielens, die diese Komposition anbietet.

Dank unserem Partner Deutsche Grammophon können Sie der Aufführung von Maurizio Pollini synchronisiert mit der laufenden Partitur zuhören, nur zum Genuss oder zur Inspiration.

5. Orchestersuite Nr. 2 in h-Moll BWV 1067 - VII. Badinerie

▶️ Spielen Sie unsere Arrangements der „Badinerie“ für das Klavier

Bach wurde oft von seinen Zeitgenossen als eine kalte, strenge und unnahbare Person betrachtet. Nachdem er sein Wissen seinen Schülern und Söhnen weitergegeben hatte, widmete er das Ende seines Lebens der Zusammenstellung, Klassifizierung und Fertigstellungen einiger seiner eigenen Werke, dergestalt eine Art von „musikalischem Testament“zusammenstellend.

Wie in der Mehrheit von Bachs Ouvertüren, endet die zweite Suite in einem sehr lebendigen Finale. Die fröhliche, glänzende Badinerie zu spielen, stellt einige Schwierigkeiten für den Solisten dar, der seinen Wert durch diese Suite zu demonstrieren hat.

Sie ist in der Form eines italienischen Konzerts konzipiert, auf sehr deutschen Grundlagen. Seine Komposition war signifikant von Lully inspiriert, dem Initiator des Models dieser Art einer Pariser Suite am Hofe von König Louis XIV. Wissenschaftler haben sich sogar ob relativen Abwesenheit von Suiten in Bach’s Repertoire gewundert und haben daraus geschlossen, dass er dachte, er hätte keine hinreichende Meisterschaft in diesem Genre, um mehr davon zu veröffentlichen, was überrascht in Anbetracht ihres Erfolgs!

Die „Badinerie“ zu spielen, ist eine exzellente Möglichkeit an Ihrer Geschwindigkeit und Interpretation zu arbeiten. Zudem machen unsere Arrangements dieses Werks für mehrere Niveaus es allen Klavierspielern zugänglich! Sie können das Tempo verringern, um langsam mit der professionellen orchestralen Begleitung synchronisiert mit den Musiknoten zu arbeiten und sich selbst mit der „Partitur annotieren“ Funktion helfen oder sich für unsere Arrangements für das Soloklavier entscheiden.

6. Suite Nr. 3 Air in D-Dur

▶️ Spielen Sie unsere Arrangements des Air aus der dritten Suite in D-Dur für Soloklavier

Bach war ausserhalb Deutschlands recht unbekannt während seines Lebens. Nach seinem Tod wurde sein Werk als altbacken betrachtet, bevor es im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und als absolute Kulmination der barocken Musiktradition anerkannt wurde.

Wir werden nun einen genaueren Blick auf die dritte Suite in D-Dur, BWV 1068, werfen. Im Gegensatz zu den Brandenburg Konzerten sind diese Suiten von einander unabhängig. Spezialisten erläutern sogar, dass die Sätze Zusammenstellungen sind, entweder von jüngeren oder zugehörigen Kompositionen oder von unterschiedlichen Arrangements von vorherigen Werken.

Das berühmte Air on the G String ist der zweite Satz dieser orchestralen Ouvertüre. Seine feierliche Melodie scheint in der Zeit still zu stehen und führt uns zurück zu festlichen Momenten in den angesehenen Höfen der Zeit.

Wir haben dieses herrliche Air für das Soloklavier arrangiert, in drei Schwierigkeitsgraden. Lockern Sie sich selbst, indem Sie dieses Werk spielen, unabhängig von Ihrem Niveau und hören Sie der professionellen Aufnahme des Stücks zu, die Bestandteil der Partitur ist, um Ihnen zu helfen, dieses Werk zu üben und zu spielen.

7. Concerto Nr. 1 in D-Moll, BWV 1052

▶️ Spielen Sie das Konzert Nr. 1 in D-Moll, BWV 1052

In knapp über zehn Jahren hatte sich Johann Sebastian Bach einen Namen gemacht unter den größten Musikern und Komponisten seiner Ära. Er strebte an der Kapellmeister in der Kapelle des Herzog von Sachsen-Weimar zu werden, aber ihm wurde der Posten verweigert. Der Herzog warf ihn dann in das Gefängnis für seinen Starrsinn den gleichen Posten in einer anderen Kapelle, der des Hofes von Köthen, zu bekommen.

Bach schrieb acht Konzerte für das Solocembalo (BWV 1052 bis 1059). Zu der Zeit war er Konzertdirektor an dem Collegium Musicum in Leipzig und musste kontinuierlich neue Stücke liefern, während er zu der gleichen Zeit das Repertoire seiner eigenen Söhne aktualisierte.

Aus diesem Grund arrangierte der Komponist einige seiner früheren Werke für das Klavier, wie es der Fall mit dem Konzert Nr. 3 in D-Dur, BWV 1054, ist, unmittelbar inspiriert von dem Violinkonzert in E-Dur BWV 1042.

In Hinblick auf das Konzert Nr. 1 in D-Moll, BWV 1052, ist festzustellen, dass es mehrere Versionen davon gibt. Eine Demonstration der Zuneigung des Komponisten zu diesem Werk ist, das er es diverse Male neu aufgegriffen hat.

Nutzen Sie die Tomplay Funktionen um sich zu helfen eines oder mehrere Sätze dieses brillanten Konzerts zu trainieren und spielen Sie begleitet von der professionellen orchestralen Aufnahme, aufgenommen von uns.

8. Invention Nr. 1 in C-Dur, BWV 772

▶️ Spielen Sie Invention Nr. 1 in C-Dur, BWV 772

▶️ Spielen Sie die 15 inventionen für zwei Stimmen, BWV 772 - 786

Nachdem er sich erfolgreich von seinen vorherigen professionellen Pflichten befreit hatte, musste Bach den Tod seiner ersten Frau erleben, mit der er sieben Kinder hatte. Sie wurde von einer verheerenden Krankheit niedergeworfen, während Ihr Gatte weit weg war und war begraben, bevor er überhaupt eine Chance hatte nach Hause zurückzukehren. Es war jedoch zu dieser Zeit, dass sein erstes Buch von „Das Wohltemperierte Klavier“, seine „Französische Suiten“ und seine „Inventionen und Sinfonien“ erschaffen wurden.

Während seiner letzten Jahre in Köthen and in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Willhelm Friedemann komponierte Bach dreizig Stücke im Präludium Stil für Lehrzwecke. Er stellte diese zusammen in einer Kollektion betitelt „Inventionen und Sinfonien“.

Die letztere beinhaltet fünfzehn Inventionen für zwei Stimmen und fünfzehn Fugen für drei Stimmen. Hier ist Bachs eigener Kommentar in Bezug auf diese Kollektion, um deren Nutzen für die Lehre zu unterstreichen:

“Direkte Instruktion, mit der Liebhaber des Klaviers, speziell solche mit der Lust zum Lernen, in einer klaren Art gezeigt bekommen, nicht nur zwei Stimmen deutlich zu spielen, sondern auch nach weiterem Fortschritt korrekt und gut mit drei selbstständigen Begleitstimmen umgehen zu können, außerdem zu der gleichen Zeit nicht nur gute Ideen zu erhalten, sondern diese auch gut umzusetzen, aber insbesondere einen cantabilen Spielstil zu erreichen und dabei einen starken Vorgeschmack über Komposition zu erlangen.”

Die Einzelhandfunktion angeboten von Tomplay erleichtert außerordentlich das Üben der ersten Invention in C-Dur mit beiden Händen und wird sogar zu einem Spiel, dank der Rhythmen, die von einer zu der anderen Hand alternieren.

9. Menuett in G-Dur, BWV Anh. 114

▶️ Spielen Sie das Menuett in G-Dur, BWV Anh. 114 auf dem Soloklavier

Johann Sebastian Bach heiratete ein zweites Mal mit Anna Magdalena Bach, die ihm dreizehn Kinder gebar, von denen sieben im jungen Alter starben. Er durchlebte seine Leipzig Periode mit ihr, wo er der Kantor der Kirche von Sankt Thomas in Leipzig wurde. Er komponierte dort 300 Kantaten wie auch viele Meisterstücke, wie seine Passionen gemäß Sankt Johannes und Sankt Matthäus, die Goldberg Variationen und auch das zweite Buch von „Das Wohltemperierte Klavier“.

Ein typisches Bach Werk ist das Menuett in G-Dur dem „kleinen Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach“, des Komponisten zweiter Frau, entnommen. Diese Kollektion enthält eine Vielzahl an barocken Tänzen, wie dem Menuett, der Gavotte, Musette, dem Marsch, Rondeau und der Polonaise, eine wundervolle Einführung in den barocken zweistimmigen Kontrapunkt.

Wie auch Bachs Kompositionen enthalten die Stücke in der Kollektion Werke aus dem Stift von vielen anderen Barockkomponisten, die dem Komponisten nahe standen, wie Johann Christian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Gottfried Bernhard, Johann Gottfried Heinrich, Christian Petzold, Georg Böhm und François Couperin. Dennoch bleibt die Herkunft vieler Stücke aus dem Notenbüchlein Anna Magdalenas anonym.

Das Menuett in G wurde Johann Sebastian Bach bis 1970 zugeschrieben, bevor es allgemein Christian Petzold, einem deutschen Komponisten, Cembalospieler und Organisten zugeschrieben wurde.

Dieses Menuett BWV Anh. 114 ist ein Stück, das Schülern in ihrem ersten oder zweiten Jahr zugänglich ist. Durch dieses Werk kann der Schüler die barocke Welt und Bachs Schreibstil kennenlernen und ihre  oder seine ersten Triller spielen.

Die Tomplay Funktionen werden angehenden Pianisten helfen dieses Stück zu verstehen und zu spielen, dank der automatisch auf dem Bildschirm scrollenden Partitur synchronisiert mit der professionellen Aufnahme des Stücks, die in den Musiknoten enthalten ist.

10. Klavierkonzert Nr. 7 in G-Moll, BWV 1058

▶️ Spielen Sie das Konzert Nr. 7 in G-Moll, BWV 1058

Gequält und oft falsch verstanden, hätte sich Bach nie ausmalen können, dass sein Werk immer noch gespielt und geschätzt werden würde, mehr als 250 Jahre später. Er hinterließ mehr als ein tausend Kompositionen aller Art. Andere große Komponisten wie Haydn, Chopin und Mozart schenkten seinen Partituren große Aufmerksamkeit und lehrten diese oft ihren eigenen Schülern. Ein interessanter Charakter und barocker Komponist par excellence, hat uns Bach einen immensen Umfang an Werken hinterlassen, die auch heute immer noch als Referenz gelten.

Das Konzert Nr. 7 in G-Moll war wahrscheinlich Bachs erster Versuch ein komplettes Konzert für das Cembalo zu schreiben. Er war von dem Violinkonzert BWV 1041 inspiriert, adaptiert in eine tiefere Tonart, um sich der Tonalität des Cembalo anzupassen.

Es wird gesagt, dass Bach unglücklich mit der Komposition seines ersten Konzerts war. Dennoch positioniert sich das Orchester selbst so, dass es das Cembalo unterstützt und herausstellt.

Nutzen Sie den Vorteil der professionellen Aufnahme des Orchesterparts und spielen Sie begleitet von Dutzenden von Musikern, gerade so als ob Sie selbst dort wären! Sie können den Part des Solopianisten und dieses großartige barocke Werk mit Tomplay spielen.

 

Einen Kommentar hinzufügen...

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie unseren datenschutzbestimmungen zu.