8 der schönsten Werke von Rachmaninoff zum Spielen auf dem Klavier

Geschrieben von
Gwenn Daniel
Über den Autor
Leidenschaftliche Musikliebhaberin seit Ihrer Kindheit, hat Gwenn Daniel das Klavier am Konservatorium studiert, während sie gleichzeitig darüber hinaus kontinuierlich in musikalische Aktivitäten involviert war. Die allzeitige lebendige Neugierde dieser jungen Klavierlehrerin animiert uns, Musik aus allen Ären und in allen Stilen zu entdecken.Sie stellt nun Ihre literarischen und musikalischen Talente in den Dienst von Tomplay und freut sich Ihnen zu helfen die Geschichte von großen Klassikern zu entdecken und Sie durch die riesige Auswahl der Partituren im Angebot von Tomplay zu führen.
Veröffentlichungsdatum
27/04/2021
Details zeigen/verbergen

8 der schönsten Werke von Rachmaninoff zum Spielen auf dem Klavier

In diesem Artikel haben wir für Sie acht der schönsten Werke von Rachmaninoff zum auf dem Klavier spielen ausgewählt. Von seinen Präludien bis hin zu seiner Rhapsodie über ein Thema von Paganini sowie seinem berühmten Klavierkonzert Nr. 2, tauchen Sie ein in die Geschichte der größten Meisterwerke von Rachmaninoff für das Klavier. Selbstverständlich finden Sie alle Partituren mit Fingersätzen und Begleitungen in den Tomplay Applikationen, wenn Sie den Links folgen!

Sergej Wassiljewitsch Rachmaninoff wurde am 2. April 1873 in Russland auf einem großen Landgut in der Nähe von Nowgorod geboren. Er war das vierte von sechs Kindern adeliger Eltern und lebte auf dem Familiengut, wo er eine glückliche Kindheit erlebte, durchdrungen von der künstlerischen und musikalischen Welt, die der russische Adel zu dieser Zeit genoss.

Ein Träumer, manchmal melancholisch, aber hart arbeitend, studierte der junge Sergei ab dem Alter von 4 Jahren Musik bei seiner Mutter und setzte seine Ausbildung am Sankt Petersburger Konservatorium fort. Im Alter von zwölf bis sechzehn Jahren war er Schüler von Nikolai Zverev, einem Freund von Anton Rubinstein und Tschaikowsky.

Zverev war ein für seine Strenge und auch Härte bekannter und respektierter Lehrer. Einige der begabten Schüler aus seiner Klasse am Konservatorium, die sich mit ihm eingeschrieben hatten, mussten sich einer drakonischen Arbeitsethik unterwerfen. Dieser anspruchsvolle Lehrer war auch bestrebt, seinen Schülern durch seine Bibliothek eine breite kulturelle Erfahrung zu vermitteln und sie dazu zu bewegen, Theateraufführungen, Konzerte und Opern zu besuchen.

Er lud große Musiker ein, die durch Moskau reisen, um seinen Wunderkindern zuzuhören. Insbesondere lernte der junge Sergej Tschaikowsky kennen, der die Begabungen dieses jungen Pianisten bereits zu schätzen wusste und den Studenten zu einem Aufstieg an die Spitze inspirierte. Sehr schnell wollte sich Rachmaninow der Komposition zuwenden, geriet aber in Konflikt mit seinem Lehrer, der dessen Klavierspiel auf einem Niveau sah, das mit Komposition nicht vereinbar war.

1892: Fantasiestücke, Opus 3 – Nr. 2 Präludium in Cis-Moll

▶️ Spielen Sie das Präludium Nr. 2 in Cis-Moll solo auf dem Klavier

Hungrig nach Freiheit und Komposition, müde von den harten Arbeitssitzungen, die ihm sein Lehrer auferlegt hatte, zog Sergej zu seiner Tante Satine und seinen Cousins, die ihn jeden Sommer auf ihr prächtiges Anwesen Ivanovka mitnahmen, um dort einige Zeit zu verbringen. Dort wurde er von seiner Leidenschaft und Inspiration elektrisiert und komponierte vor allem sein berühmtes Präludium Nr. 2 in Cis-Moll.

Entnommen den fünf Fantasiestücken, Opus 3, ist das Präludium Nr. 2 in Cis-Moll eines der berühmtesten Klavierstücke Rachmaninoffs und auch eine seiner ersten Kompositionen.

Rachmaninoff war erst 19 Jahre alt, als er es 1892 zu Papier brachte und gleichzeitig eine Karriere als Virtuose begann. Das Präludium begann zu seinen Lebzeiten berühmt zu werden, auch wenn er es nicht besonders schätzte.

Im ersten Lento Teil wird das Thema in Akkorden von beiden Händen gespielt, gefolgt von breiten ternären Arpeggien der rechten Hand über Bassnoten, die von der linken Hand im zweiten Agitato Teil gespielt werden.

Im dritten Teil wird das Thema in einer weiterentwickelten Form mit beiden Händen aufgegriffen: Die Akkorde sind reicher, schwerer und im dreifachen Forte gespielt. Das Thema wirkt viel demonstrativer und deklamatorischer und erfordert viel Ausdauer.

Die Intensität nimmt über zwei Takte hinweg plötzlich ab und das Stück endet mit Akkorden, die immer ruhiger werden und an den Klang von Glocken erinnern, eines der großen Merkmale von Rachmaninoffs Klavierkompositionen.

Wenngleich es kein virtuoses Stück ist und zu den einfachsten Stücken von Rachmaninoff gehört, ist es trotz des langsamen Tempos nicht einfach zu spielen: Das Akkordthema erfordert viel Kraft, eine gute Fingerkoordination und eine gute Handstellung, um alle Noten im Akkord gleichzeitig erreichen zu können, ohne die Finger von der Klaviatur zu heben. Zudem überkreuzen sich die rechte und die linke Hand während des ersten Abschnitts ständig.

Rachmaninoff liebte das Kino; während eines Besuchs in den Walt Disney Studios mit Horowitz sah er einen Mickey Mouse Film, "The Opry House", in dem die Maus die Rolle eines Pianisten spielt, der dieses berühmte Präludium spielt. Er sagte: "Ich habe mein unvermeidliches Präludium von einigen der besten Pianisten gut gespielt und von anderen grausam massakriert gehört, aber keine Aufführung hat mich so sehr bewegt wie die des großen Maestros Mickey Mouse"!

Spielen Sie das Präludium Nr. 2 in Cis-Moll am Soloklavier mit Tomplay und nutzen Sie die professionelle Aufnahme des Stückes synchronisiert mit der Partitur, zum Anhören einfach zum Vergnügen oder zur Inspiration!

1892: Fantasiestücke, Opus 3 - Nr. 1 Elegie in Es-Moll

▶️ Spielen Sie die Elegie Nr. 1 in Es-Moll auf dem Soloklavier

In Ivanovka verliebte er sich in seine Cousine Natalia, die später seine Frau werden sollte. Er legte 1891 sein Klavierexamen ab und schrieb 1892 angeregt durch Tschaikowsky seine Fantasiestücke sowie seine einaktige Oper Aleka, für die er ein Jahr zuvor einen Kompositionspreis gewann.

Lassen Sie uns die Fantasie Stücke weiter erkunden: Der Titel dieses Zyklus spiegelt eher den Charakter dieser Stücke wider als ihre musikalische Form, denn keines von ihnen ist wirklich "fantastisch" in seiner Struktur.

Rachmaninow spielte sie am 27. Dezember 1892 in Charkiw zum ersten Mal öffentlich und auf den Tag genau zwei Monate später schenkte er Tschaikowsky - seinem Idol und Mentor - die ersten Exemplare der gerade erschienenen Serie.

Sergei Rachmaninow ist eher für seine explosiven Präludien als für seine nachdenklichen Elegien bekannt. Allerdings hebt sich die Elegie in Es-Moll, das erste Stück des Zyklus, durch ihre unerwartete Sanftheit und Fluidität von den anderen typischen Schöpfungen des Komponisten ab.

Die Elegie hat nicht den dramatischen Charakter des oben vorgestellten berühmten Präludiums in Cis-Moll. Hier lädt die sanfte Melancholie des Stückes zu einer ruhigeren Introspektion ein. Es zieht den Zuhörer nicht mit einem Ohrwurm an, sondern fesselt das Herz mit seiner Leichtigkeit und Klarheit und veranschaulicht auf wunderbare Weise das Genie des Komponisten in diesem Stil, den er dennoch so wenig erkundet hat.

Als facettenreicher Pianist, sowohl einfühlsam als auch ein großer Techniker, überrascht Rachmaninoff noch immer mit diesem Werk, das unsere Erwartungen beim Hören verändert, indem es oft harmonische Kadenzen und rhythmische Muster modifiziert. Die Melodie der linken Hand überwältigt die rechte Hand nicht: sie komplementiert und unterstützt sie.

Die Elegie ist schwer in eine Schublade zu stecken: Sie ist traurig, ohne deprimierend zu sein, melancholisch, ohne banal zu sein und sie ist, genau wie unsere Gefühle, komplex und in ständiger Veränderung begriffen.

Spielen Sie die Elegie in Es-Moll auf dem Soloklavier mit Tomplay und nutzen Sie die professionelle Aufnahme des Stückes synchronisiert mit der Partitur, um sie einfach zum Vergnügen oder zur Inspiration anzuhören.

1900: Klavierkonzert Nr. 2, Opus 18 - I. Moderato

▶️ Spielen Sie den ersten Moderato Satz des Klavierkonzerts Nr. 2, Opus 18, mit einer Orchesterbegleitung

Rachmaninoff verfolgte erfolgreich seine glänzende Karriere als Komponist und Pianist, die ihn dazu brachte, nach Europa zu reisen, aber das Abenteuer nahm eine andere Wendung mit der Schaffung seiner Ersten Symphonie, die sich als katastrophal erwies...

Wenden wir uns nun dem Klavierkonzert Nr. 2 in C-Moll zu. Dies ist zweifellos das beliebteste Werk von Rachmaninoff. Er befand sich jedoch an seinem Tiefpunkt, als er die ersten Noten um 1900 schrieb.

Seine Erste Symphonie, die 1897 unter der Leitung des Dirigenten Alexandre Glazounov entstand, war ein Misserfolg. Letzterer soll betrunken gewesen sein und die Aufführung ein Fiasko gewesen sein: Rachmaninoff gelang es nicht, am Abend der Premiere in den Konzertsaal zu gelangen. Die Kritiker waren erbarmungslos. Das Werk trägt ein Motto: "Die Rache ist mein".

Der Komponist geriet daraufhin in eine Depression, die mehr als drei Jahre andauerte. Es war der Neurologe Nikolai Dahl, ebenfalls ein guter Amateurmusiker, der ihn mit Hypnose behandelte, der ihm vorschlug, ein zweites Klavierkonzert zu schreiben. So kam er endgültig aus seiner Depression heraus und widmete sein Konzert seinem Arzt und Freund.

Am 27. Oktober 1901 wurde das Konzert Nr. 2 zum ersten Mal von der Moskauer Philharmonischen Gesellschaft aufgeführt und hatte einen durchschlagenden Erfolg!

Der erste Moderato-Satz beginnt allein mit dem Klavier, das wie Kirchenglocken klingt, getreu der Musik Rachmaninoffs. Es folgt ein Sturm abwechslungsreicher Themen, bei dem sich Klavier und Orchester vermischen und ergänzen und in einem grandiosen Finale enden.

In diesem ersten Satz scheint der Komponist den Exorzismus seiner dunkelsten und schmerzhaftesten Erinnerungen zu inszenieren, die zu seinem Untergang geführt hätten.

Spielen Sie den ersten Moderato Satz des Klavierkonzerts Nr. 2 in C-Moll erhältlich in mehreren Schwierigkeitsgraden in Begleitung eines echten Orchesters: Wir haben einige professionelle Orchestermusiker im Studio aufgenommen, um Ihnen eine Begleitung von unvergleichlicher Qualität zu bieten.

1900: Klavierkonzert Nr. 2, Opus 18 - II. Adagio sostenuto

▶️ Spielen Sie den zweiten Adagio sostenuto Satz des Klavierkonzerts Nr. 2, Opus 18, mit einer Orchesterbegleitung

In diesem fabelhaften Meisterwerk, dem Klavierkonzert Nr. 2, verlangt Musikalität immer nach Virtuosität - Virtuosität in der Ausführung ebenso wie technische Virtuosität, die die musikalischen Entwicklungen intensiviert, anstatt sie einfach nur miteinander zu verbinden.

Rachmaninoffs Klavierkonzert Nr. 2 zu spielen, ist nicht einfach, besonders für Pianisten mit kleinen Händen oder dicken Fingern, da die filigranen Motive sowohl eine weite Ausdehnung der Hand als auch eine präzise Kontrolle des Fingeranschlags erfordern.

Wenn wir den zweiten Satz des Adagio sostenuto anhören, scheint uns der Musiker aus seiner Asche wiedergeboren und ins Leben zurückgekehrt zu sein. Sein Zustand bleibt zerbrechlich, aber er hat wieder Hoffnung.

Dieses Konzert hat weitgehend einige große musikalische Kreationen aus allen Epochen inspiriert und insbesondere der zweite Satz diente als Grundlage für das Thema des Pop-Rock Hits "All by Myself" von Eric Carmen aus dem Jahr 1976 und für David Bowies Hit "Life on Mars?“.

Spielen Sie den zweiten Satz des Adagio sostenuto des Klavierkonzerts Nr. 2 in C-Moll, das in mehreren Schwierigkeitsgraden und mit Begleitung eines echten Orchesters erhältlich ist: Wir haben professionelle Orchestermusiker im Studio aufgenommen, um Ihnen eine Begleitung von unvergleichlicher Qualität zu bieten.

Dank unserer Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon enthalten die Originalnoten dieses zweiten Satzes die mythische Aufnahme des Pianisten Sviatoslav Richter, einfach zum Anhören zum Vergnügen oder zur Inspiration.

1901: Suite Nr. 2, Opus 17

▶️ Spielen Sie die Suite Nr. 2, Opus 17, mit Klavierbegleitung

Rachmaninoff komponierte die vier Einleitungs-, Walzer-, Romantik- und Tarantellasätze seiner Suite Nr. 2 für zwei Klaviere, als er sein erfolgreiches zweites Klavierkonzert schrieb, nachdem er seine Wertschätzung und Begeisterung wiedergewonnen hatte.

Die Arbeit ist von Anfang an durchsetzungsstark und mutig. Dem soliden Eröffnungsmarsch in der Einleitung geht ein funkelnder Walzer voraus, der erste von zwei Tänzen im Werk, die eine reife romantische Melodie mit einem Akkordrhythmus über einer fließenden Begleitung bieten, ein weiteres großes Merkmal von Rachmaninoffs Handschrift.

Der dritte romanische Satz ist großartig konzipiert und quillt über vor Lyrik und Fantasie. Der wesentliche Teil des Satzes ist introspektiv, aber der zentrale, leidenschaftliche Höhepunkt greift die Ausdruckswelt des vorangegangenen Walzers wieder auf.

Rachmaninoff beendet seine zweite Suite mit einem weiteren Tanz, einer Tarantella. Auch hier ist der Komponist in Bestform und schafft ein Finale, das den beiden Pianisten eine erstaunliche Virtuosität abverlangt.

In der gesamten Suite kombinierte Rachmaninoff die beiden Klavierstimmen so, dass sie ineinander verschmelzen, gerade so als ob sie eine untrennbare Einheit bilden würden.

Sergei Rachmaninoff und sein Cousin und Lehrer Alexander Siloti - ebenfalls bekannt für sein Talent am Klavier - führten das Werk am 24. November 1901 während eines Konzerts der Moskauer Philharmonischen Gesellschaft erfolgreich zum ersten Mal auf, ein starkes Symbol der Erneuerung für seinen ehemals entmutigten Schöpfer.

Spielen Sie die Suite Nr. 2, Opus 17, mit Klavierbegleitung: Wählen Sie den Primo oder Secondo Klavierpart, begleitet von einer professionellen Aufnahme des anderen Klaviers!

1901: 10 Präludien, Opus 23 - Nr. 5 Alla marcia

▶️ Spielen Sie das Präludium Nr. 5 Alla marcia, Opus 23, auf dem Soloklavier

Rachmaninoffs 10 Präludien sind technisch anspruchsvoll, aber dennoch zugänglich. Unter ihnen ist das Präludium Nr. 5 in G-Moll, alla marcia, das erstgeborene der Reihe, das bekannteste. Es beschwört die Stärke und Unermesslichkeit des Heimatlandes des russischen Komponisten sowie die Kraft und den Reichtum seiner Kultur herauf.

Wir wissen, dass Rachmaninoffs Musik für die große technische Meisterschaft bekannt ist, die erforderlich ist und dieses Präludium bildet da keine Ausnahme: Das erste Thema erfordert viel Bewegung der linken Hand. Was das zweite Thema anbelangt, so kann es fast als eine Studie betrachtet werden, da es den endlosen Arpeggien, die von der linken Hand gespielt werden, die polyphone Melodie der rechten Hand verleiht.

Wenn man ein so kraftvolles Stück studiert, ist es wichtig, sich nicht von seiner romantischen und leidenschaftlichen Seite hinreißen zu lassen, um die Interpretation, die es erfordert, beizubehalten und sich keine schlechten Gewohnheiten einzuprägen.

Spielen Sie das Präludium Nr. 5 Alla marcia, Opus 23, auf dem Soloklavier mit Tomplay und nutzen Sie die professionelle, mit der Partitur synchronisierte Aufnahme des Stückes, um es einfach zum Vergnügen oder zur Inspiration anzuhören!

1912: 14 Romanzen, Opus 34 - Nr. 14 "Vocalise"

▶️ Spielen Sie "Vocalise" (Gesang), Opus 34 auf dem Soloklavier

Die ersten fünfzehn Jahre des 20. Jahrhunderts waren fünfzehn wunderbare Jahre, in denen Rachmaninow glücklich und komfortabel lebte, insbesondere auf dem Landgut Satine in der Nähe von Moskau, wo er im Sommer immer gerne Zuflucht genommen hatte, um sich von seinen vielen Reisen und dem Komponieren zu erholen.

Das wunderbare "Vocalise", das wir hier vorstellen, ist das letzte Stück in Rachmaninoffs Sammlung von 14 Romanzen, Opus 34. Es wurde ursprünglich für eine Sopran- oder Tenorstimme mit Klavierbegleitung geschrieben und hat keinen Text, um mit dem Klang nur eines Vokals gesungen zu werden.

Da dieses Stück sehr ausdrucksstark ist, offenbart es sowohl große Freude als auch große Traurigkeit. Es ist düstere, geistliche Musik.

Es wurde 1912 komponiert und 1915 in den dunklen Tagen des Ersten Weltkriegs veröffentlicht, einer Zeit, die auch durch den Tod seines Freundes, des Komponisten Alexander Skrjabin, gekennzeichnet war. Für Sergei Rachmaninow begann damals eine weitere schwierige Zeit.

Spielen Sie "Vocalise", Opus 34 auf dem Soloklavier mit Tomplay und nutzen Sie die Einzelhandfunktion, die es Ihnen ermöglicht, eine Hand zu üben, begleitet von einer hochwertigen Aufnahme der anderen Hand!

1934: Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Opus 43

▶️ Spielen Sie die Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Opus 43

Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs endete die glücklichste Zeit im Leben Rachmaninoffs. Er spürte sein Bedürfnis, Verdrängtes hervorzubringen, und wurde von Gedanken an den Tod gequält. Zu Beginn des Jahres 1916 verwandelte sich die Angst des Komponisten in eine emotionale Krise, begleitet von körperlichen Schmerzen, wahrscheinlich psychosomatischer Natur.

Der Krieg war eine Katastrophe für sein Land und bald darauf stand die Oktoberrevolution bevor, die ihn zwang, sein geliebtes Heimatland endgültig zu verlassen.

Mit "seinen Händen als einzigem Vermögen", wie einer seiner Freunde vor seinem Exil sagen würde, begann er im Alter von 44 Jahren mit seinem Freund Nikolai Medtner ein neues Leben als hauptberuflicher Klaviervirtuose.

Die Notwendigkeit, sich intensiv mit dem Instrument zu beschäftigen und sich ein Repertoire aufzubauen, entfernte ihn von der Komposition. Trotz allem ermöglichten ihm seine Tourneen in den Vereinigten Staaten und Europa, die er als Zwangsarbeit betrachtete, ein sehr angenehmes Leben.

Im Herbst 1930 war Sergei Rachmaninoff 57 Jahre alt. Obwohl er nichts mehr liebte als das Familienleben und nur aufgrund beruflicher Verpflichtungen reiste, war er müde, von den Konzerten erschöpft und vom Scheitern seines vierten Klavierkonzerts getroffen.

Also beschloss er, nach Europa zurückzukehren, wo er in der Schweiz ein Haus baute, das er Sénar nannte, nach seinem Vornamen und dem seiner Frau Natalia und endete mit dem "r" von Rachmaninoff. Er war glücklich in seinem Haus, das ihn an das Haus seiner Cousins Satine erinnerte und er komponierte dort, arbeitete im Garten und kümmerte sich liebevoll um seine beiden Enkelkinder.

Das letzte Werk, das wir vorstellen möchten, ist ein grandioses Werk, das den Namen “Rhapsodie” trägt. Es ist jedoch in Wirklichkeit nach dem Prinzip von Thema und Variationen aufgebaut.

Es gibt vierundzwanzig von ihnen, die alle auf der Caprice für Solovioline Nr. 24 von Niccolò Paganini basieren. Vor Rachmaninoff hatten bereits Johannes Brahms in seinen Variationen über ein Thema von Paganini und Franz Liszt in seinen Sechs Etüden nach Paganini dieses Thema verwertet.

Obwohl das Werk so konzipiert ist, dass es nur von einem Musiker gespielt werden kann, lässt es sich in drei Abschnitte unterteilen, die den drei Sätzen eines Konzerts entsprechen. Es wäre daher durchaus vernünftig zu denken, dass diese Rhapsodie in Wirklichkeit Rachmaninoffs fünftes Klavierkonzert in Verkleidung ist.

Es ist vor allem die 18. Variation, die diesem Werk, dem letzten und emblematischen Ausdruck von Rachmaninoffs Spätromantik, seinen Namen gegeben hat. Man könnte glauben, dass es nichts mit Paganini zu tun hat, doch wenn wir genauer hinsehen, sehen wir, dass der geniale Komponist die Noten des Themas von Paganini in der Tat in horizontaler Symmetrie umgekehrt hat!

Die Tomplay Musiknoten der Rhapsodie über ein Thema von Paganini, Opus 43, sind mit einer professionellen Orchesterbegleitung synchronisiert, die von uns im Studio aufgenommen wurde: Starten Sie nur die Tonspur des Orchesters, was Ihre Partitur automatisch scrollen lässt, und spielen Sie mit Orchesterbegleitung in Ihrem eigenen Wohnzimmer!

Das letzte Werk.

1941 brachte Rachmaninoff, obwohl er nur sehr selten komponierte, sein letztes Werk, die Sinfonischen Tänze, eine Allegorie des Lebens, zu Papier. Nach dem Kauf eines Hauses in Beverly Hills erlangte er die amerikanische Staatsbürgerschaft und bekam um 1942 Schmerzen durch den Lungenkrebs, an dem er am 28. März 1943 im Alter von 69 Jahren starb. Seinem Testament zufolge wurde er im Staat New York, weit entfernt von Ivanovka, beigesetzt.

Damit endet die Geschichte dieses legendären russischen Komponisten und Pianisten, der nach der kommunistischen Revolution von 1917 ins Exil geschickt wurde, um einer der höchstbezahlten Konzertstars seiner Zeit, einer der einflussreichsten Pianisten des Jahrhunderts und einer der größten Komponisten des Endes der Romantik zu werden.

In diesem Artikel haben wir uns dafür entschieden, seinen Namen "Rachmaninoff" auf europäische Art und Weise zu schreiben, auch weil Sergei Vassilievitch Rachmaninov seinen Namen immer in lateinischer Schrift als Serge Rachmaninoff geschrieben hatte, mit seinem Vornamen in französischer Sprache und einem doppelten "f" am Ende seines Nachnamens. Durch diese Anpassung konnte er zweifellos vermeiden, dass sein Patronym von europäischen Zungen verstümmelt wurde und er konnte seine Musik leichter exportieren!

Sie können alle Rachmaninoff Musiknoten im Tomplay Klavierkatalog finden und die vielen Funktionen der Anwendung nutzen, um diese exquisiten, oft komplexen Werke unter den besten Bedingungen zu erarbeiten.

 

Einen Kommentar hinzufügen...

  • 17/10/2020
    Absolument intéressant, Mil MERCI! J'espère pouvoir vous relire encore et encore. Amitié,
    Ihr Kommentar wir nach Moderation veröffentlicht
    Kündigen
    • Tomplay
      14/01/2021
      Merci beaucoup pour votre chaleureux commentaire ! Au plaisir
      Ihr Kommentar wir nach Moderation veröffentlicht
      Kündigen
  • Arthur Arapetian
    19/03/2021
    Thank your for the very interesting blog. I have just yesterday discovered for myself Rachmaninoff . YouTube suggested for me to wacht the second piano concerto by Rachmaninoff. I liked it very much! Rachmaninoff is now my third favorite composer with Mozart and Bach.
    Ihr Kommentar wir nach Moderation veröffentlicht
    Kündigen
Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie unseren datenschutzbestimmungen zu.